An dieser Stelle möchte sich Matthias E. Janssen – neues von Euch gewähltes Vorstandsmitglied im LSVD Hessen seit Oktober – gern kurz vorstellen:

Hallo liebe LSVD-Mitglieder und -Interessierte,

ich heiße Matthias E. Janssen, bin Ende Dreißig, mit meinem Mann seit über 11 Jahren zusammen und seit mehr als einem Jahr verpartnert.
Ehrenamtlich engagiert bin ich bereits seit meiner Schulzeit, z.B. im Roten Kreuz, in Berufsverbänden und der Fachschaft. Diese Erfahrung möchte ich nun in meine Arbeit für den LSVD einfließen lassen. Die Umfrage, die wir vor einigen Monaten durchgeführt haben, hat gezeigt, dass den LSVD-Mitgliedern besonders das politische Engagement des Verbandes wichtig ist.

Daraus ergibt sich eine Win-Win-Situation, denn genau das liegt mir auch am Herzen. Ich möchte den LSVD wieder stärker mit der Politik auf Landes- und auf kommunaler Ebene vernetzen – und zwar überparteilich als Sprachrohr der LSBTIQ-Community. Insbesondere in postfaktischen Zeiten, in denen rechtspopulistische Parolen wieder salonfähig werden, muss das Erreichte akiv verteidigt und natürlich auch weiter ausgebaut werden, bis wir als LSBTIQ von allen Teilen der Gesellschaft akzeptiert werden.

Aber auch in die Community hinein würde ich den LSVD gern wieder stärker vernetzen. Denn als LSVD allein können wir nicht das erreichen, was wir uns vorgenommen haben. Die Demo für Akzeptanz und Vielfalt Ende Oktober in Wiesbaden hat gezeigt, dass eine vereinte LSBTIQ-Community, zusammen mit den liberalen Kräften in der Gesellschaft, stark ist und ein Kräftemessen mit dem rechten Spektrum nicht fürchten muss.

Unsere Aufgabe als LSVD-Vorstand ist es auch, für die Rahmenbedingungen zu sorgen, die weiteres ehrenamtliches Engagement von Euch ermöglichen und fördern. Denn der LSVD benötigt Eure Mithilfe: ob beim CSD, für die Vernetzung mit anderen Gruppen oder bei Demos gegen ‚besorgte Bürger‘. Ich freue mich auf ein engagiertes Jahr 2017.

Viele liebe Grüße

Euer Matthias