Es ist Sommer 1984 in Großbritannien. Margaret Thatcher ist an der Macht und die National Union of Mineworkers streikt landesweit. Der einjährige Streik bringt unterschiedlichste Leute des Landes dazu, Stellung zu beziehen.

PRIDE

Eine Londoner Gruppe aus schwulen und lesbischen Aktivisten beschließt, Spenden aufzubringen, um die Familien der Streikenden zu unterstützen. Anfangs noch von der Gewerkschaft zurückgewiesen, schafft es die Gruppe später eine kleine Bergwerksgemeinde in Wales aufzufinden, die willig ist, ihre Hilfe anzunehmen. Der Streik zieht sich hin und die beiden Gruppen erkennen, dass man zusammen am stärksten ist.

In den vergangenen Wochen haben wir, die Klasse 12b der Freien Waldorfschule Frankfurt, uns mit historischen und biografischen Ereignissen von 1984/85 beschäftigt und Motive der Widerstandskämpfer kennengelernt. Uns hat dabei besonders der Kampf um Solidarität, Toleranz und Würde bewegt – Werte, für die es sich immer lohnt aufzustehen.

Die Theaterfassung haben wir frei nach dem Drehbuch von Stephen Beresford adaptiert.

Hier geht’s zum Flyer von  PRIDE.

Theaterstück der 12. Klasse der „Freien Waldorfschule Ffm“

Wann? Freitag, 15.07.2016, 17:45 Uhr

Wo? Auf dem CSD Frankfurt, Kulturbühne Zeil