Der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) teilte mit, dass die Technische Universität einem Lehrbeauftragten für Biologiedidaktik vorerst den Lehrauftrag entzogen hat. Er soll während seiner Veranstaltungen wiederholt Lesben und Schwule als krank bezeichnet, weibliche Studierende darauf verwiesen haben, sich stärker auf ihre Mutterinstinkte statt auf das Studium zu konzentrieren und rassistische NS-Literatur empfohlen haben. Studierende der Universität hatten sich mehrfach über den Lehrbeauftragten beschwert und auf den Ausschluss gedrängt.

Mehr dazu könnt Ihr auf queer.de lesen.